Tierpate: Der gemeine Moorfrosch

Blau - aber nur in der Paarungszeit

Hätten Sie gewusst, dass der Moorfrosch ausgerechnet in Mecklenburg-Vorpommern die größten in Deutschland bekanntesten Bestandsgrößen erreicht? In weiten Teilen Deutschlands ist diese Art hingegen stark gefährdet oder sogar vom Aussterben bedroht.

Der Moorfrosch

Der Moorfrosch

Imposant ist besonders die blaue Färbung des Männchens zur Paarungszeit. Die Paarungszeit findet etwa Ende März bis Anfang April statt. In dieser Zeit sind die Paarungsrufe sowohl tagsüber – an sonnigen Nachmittagen – als auch nachts weithin zu hören.

Nach der Eiablage im Wasser dauert die Entwicklung über das Kaulquappen-Stadium hin zum Landtier etwa 3 Monate. Die Kaulquappen vertilgen Wassertierchen aller Art. Ausgewachsene Tiere fressen Insekten aller Art sowie Schnecken, Spinnen, Regenwürmer etc. Die Hauptfeinde des Moorfrosches sind Ringelnattern und Kreuzottern, Eulen und Greifvögel, darunter auch der im Teufelsmoor vorkommende Schreiadler sowie Graureiher.

Der auf permanent vernässte Biotope angewiesene Moorfrosch leidet besonders unter der großräumigen Trockenlegung und Kultivierung von Mooren und anderen Feuchtgebieten. Für eine Unterstützung der Revitalisierung seiner Lebensräume durch dauerhafte Wiedervernässung ist er Ihnen daher besonders dankbar.